Belgeler

Dr. Said – Wir haben den Schlüssel zu den Bergen verloren

Der biografische Roman von Selim Çürükkaya,(1) der im Oktober 2020 vom DOZ Verlag in Istanbul auf Kurdisch und Türkisch veröffentlicht wurde, umfasst 727 Seiten. Das Buch erzählt die Geschichte von Dr. Said Çürükkayas Familie, die drei Generationen zurückreicht. Auf einem dunkelblauen Hintergrund ist ein nachdenkliches Bild von Dr. Said auf dem Cover des Buches zu sehen. Unter dem Foto befindet sich sein Name in leuchtend roter Handschrift und der Untertitel „Wir haben den Schlüssel zu den Bergen verloren“, welcher den Leser zum Nachdenken bringt. Beim Öffnen des Buches wird zunächst die Zusammenfassung des Buches angezeigt. Der erste Absatz lautet wie folgt:

„Diese Arbeit ist ein jahrhundertealtes Epos einer unterdrückten Nation, die von Schmerz gezeichnet ist. Dr. Said, der sein Leben in Deutschland verließ, nachdem ISIS Kurdistan angegriffen hatte, beschloss, den bewaffneten Krieg, den er vor vierzehn Jahren aus berechtigten Gründen aufgegeben hatte, aus berechtigten Gründen wieder aufzunehmen.“

Einige Zitate über Dr. Said, vom Präsidenten der Kurdischen Föderation, Herrn Masud Barzani, dem französischen Philosophen Bernard-Henri Lévy, Herrn Dr. İsmail Beşikçi, finden sich auf der Rückseite des Buches. Das Buch beginnt mit den Worten der amerikanischen Schriftstellerin Aliza Marcus: „Said war wie der Wind; er würde niemals verweilen, er würde weitermachen; er kann nicht in Worten beschrieben werden …” Der biografische Roman beginnt mit einer Einführung, dass das Buch ins Englische, Kurdische und Französische übersetzt wurde und sowohl auf Kurdisch als auch in Türkisch veröffentlicht wurde.

Das erste Kapitel beschreibt, wie die Explosion einer von ISIS in Bashika bei Mosul gelegten Bombe Dr. Said verletzte und seinen Assistenten Mohammed Rasul tötete. Es bietet auch einen Einblick in Dr. Saids Reise in ein Krankenhaus in Erbil und seinen Weg mit einem Krankentransport nach Deutschland. Dr. Said, der im Militärkrankenhaus Koblenz ums Leben kam, wurde mit einer Militärzeremonie in Erbil und einer Trauerfeier in Deutschland begrüßt, an der Tausende von Menschen teilnahmen. Später wurde er in dem Dorf beigesetzt, in dem er geboren wurde.

Das zweite Kapitel beginnt mit der dramatischen Lebensgeschichte von Dr. Saids Großvater mütterlicherseits, Isa. 1917 erreichten russische Soldaten eine Region in der Nähe der Stadt Bingöl. Die osmanische Armee hatte ein Mobilisierungsgesetz erlassen. Als Isa sieht, wie sein Hund bellt und in Richtung Dorf rennt, steigt er einen Hügel hinauf und sieht die osmanischen Soldaten, die ein Seil um den Hals seiner Brüder tragen. Wenn es dunkel wird, kehrt er ins Dorf zurück, nimmt seine beiden weinenden Schwestern, ihre Habseligkeiten, Tiere und verlässt das Dorf. Er lässt sich in einem anderen Bergdorf nieder, in dem eine andere seiner Schwestern lebte. Seine vier Brüder, die gezwungen waren, in den Krieg zu ziehen, kehren niemals zurück. Später hört er, dass zwei von ihnen an Typhus starben und die anderen beiden erfroren.

Der dritte Teil des Buches beschreibt das Leben von Dr. Saids Großmutter Helma. Helma, die als vierte Frau eines Imams zur Heirat gezwungen wurde, überredet die dritte Frau des Imams, gemeinsam in die Stadt Diyarbakır zu fliehen. Nach der Scheidung des Imams heiratet Dr. Saids Großmutter Isa. Sie lassen sich in einem Dorf namens Tuunst nieder, das sich im Tal des Flusses Murat direkt gegenüber von Akdağ und zwischen den Städten Palu und Genç befindet. Dies war ein Bergdorf, daher waren die Menschen im Dorf von Dschinn, Feen, Riesen, Dämonen, Engeln und der türkischen Gendarmerie unterworfen und verängstigt worden.

Das sechste Kapitel des Buches handelt von der Ermordung von Doktor Saids Urgroßvater Şemdin Ağa, der von seinen Feinden mit einem Gewehr getötet wurde, als er im Schatten eines Weidenbaums schlief. Als sein treues, weißes Pferd merkt, dass sein geliebter Besitzer tot ist, galoppiert es ins Dorf zurück und bringt die Dorfbewohner an den Ort, wo sich seine Leiche befindet. Dieses Kapitel setzt sich mit der Geschichte von Dr. Saids Eltern Süleyman und Zeynep fort.

In den folgenden Kapiteln wird die sehr interessante Liebesgeschichte von Saids Eltern erzählt. Süleyman wird gezwungen, für ein Eisenbahnprojekt zu arbeiten. Die Geschichten der Menschen, die während des Aufstands von Sheikh Said, dem Tod von Isa und seiner Schwester Wıç, Süleymans und Teybas Ehe und Süleymans Erfahrungen in der Armee nach „Bin Xet“ gingen, werden  in einem atemberaubender Weg erzählt. Änderungen in der Umgebung finden statt, als die Eisenbahn zum ersten Mal in der Nähe des Dorfes vorbeifährt, die erste Schule im Dorf Tuunst eröffnet wird und Abdulhamid Efendi erhält sein erstes Holzboot. Sobald die Gaslampe ins Dorf kommt, verschwinden die Dschinns und Riesen. In einem Kapitel stirbt der Flötenspieler des Dorfes in einem Schneesturm und lässt damit seine Frau Derd allein.

In den nächsten Kapiteln geht es um die Kinder von Süleyman und Teyba und ihre Migration von Tuunst nach Çılkani. Anschließend beginnt die Geschichte ihres älteren Sohnes Selim. Seine Geschichte ist politisch. Während seiner Arbeit in einem Billard-Salon in Ceyhan beginnt er, Zeitungen und Bücher zu lesen, wo er zum ersten Mal den Kampf entdeckte, mit dem Kurdistan in den 1970er Jahren konfrontiert war. Während seines Studiums an der Tunceli Lehrerakademie wurde er 1975 Kurdistan-Revolutionär. Am 12. September wurde er während des Militärjuntas gefasst und ins Diyarbakır-Gefängnis gebracht.

Dr. Said war erst zwölf Jahre alt, als dies passierte. Er begann 1987 mit der Teilnahme an aktiver Politik, als er an der medizinischen Fakultät von Çukurova studierte. Er bespricht die Dinge mit seinem Lehrer, dem Dichter Adnan Yücel. Er gibt ihm die Bücher, die sein Bruder geschrieben hat. Adnan Yücel, der diese Bücher liest, schreibt die Geschichte “Kinder des Feuers und der Sonne”. Nach den Folterungen seiner Freunde und Verwandten, die festgenommen wurden, verlässt Said  die Stadt in das Umland von Diyarbakır. Er kehrt mit einem Werfer und einem Projektil, welches er von einem Guerillakommandanten erhalten hat, nach Adana zurück, startet die Rakete in die Polizeistation und verlässt sofort die Stadt. Daraufhin wird er Guerillakommandeur in den Bergen Kurdistans. Sein erster Dienstort ist die Region Akdağ, in der sein Großvater Isa geboren und aufgewachsen war. Sein Großvater hatte diesen Ort aus Verzweiflung verlassen. Aber siebzig Jahre später beschloss sein Enkel, Dr. Said, eine Armee in derselben Region in jenen Bergen aufzubauen. Er sprengte die Eisenbahn, in der sein Vater als Sklave arbeitete, und ließ keinen Zug mit militärischer Logistik passieren.

In den Kapiteln hört Dr. Said mehrere Geschichten der Ältesten, die Zeugen des Aufstands von Sheikh Said waren. Er benutzt die Geschichten als Rechtfertigung für seine Handlungen. Das Buch geht auf Dr. Saids zehnjähriges Guerilla-Leben ein. Sein Leben am Berg besteht aus zwei Teilen. Romantik dominiert im ersten Teil. Er war immer noch sehr naiv, da er keine Ahnung hatte, was innerhalb der Organisation geschah, da er sich auf den Kampf und den Krieg konzentrierte. Er hatte „Apos Verse“ von seinem Bruder Selim noch nicht gelesen, der über das wahre Gesicht der PKK und ihres Führers Öcalan nach seiner Entlassung aus dem Gefängnis 1991 schrieb. Der zweite Teil seines Guerilla-Lebens ist der Teil, in dem er aufwacht, die Wahrheit sieht und leidet. Was er sah und was er erlebte, führte ihn zu einer Rebellion innerhalb der Organisation. Er verlässt die PKK Anfang 2000 und kommt nach Deutschland. Er lernt die Sprache in Bremen, schreibt sich an der Universität ein, beendet sein Studium der Sozialpädagogik und gründet drei Arbeitsplätze. Gerade als sein Leben Frieden und Ordnung findet, greift ISIS Kurdistan an.

Er geht nach Duhok mit dem Gedanken: „Mein Land wird angegriffen, mein Volk wird massakriert und ich kann unter diesen Umständen nicht in Deutschland bleiben.” Er richtet ein militärisches Hauptquartier in der Region Naveran ein, wo er Freiwillige als Peshmerga (kurdische Polizisten) ausbildet. Er ist spezialisiert auf Minenräumung, Abbau von Bomben, Lokalisierung von IS-Kriegstunneln und Ausbildung von Personal. Er bläst wie ein Sturm an allen Fronten des Krieges. Er arbeitet mit den Generälen der Koalitionsstreitkräfte zusammen und bildet Koalitionsoffiziere für ISIS-Minen, ISIS-Tunnel und irreguläre Kriegsführung aus.

Das Buch spricht nicht nur über politische Ereignisse, sondern beschreibt auch Geographie, Berge, Täler, Winter, Sommer, singende Bäche, Vögel, die sich auf die Migration vorbereiten, und die Winde, die das Schicksal der Blätter bestimmen. Es zeigt die Geschichten der Vergangenheit und des Tages vor Ihren Augen wie eine Galerie.

Leider wurde dieses Buch am 04.01.2021 mit der Entscheidung des Istanbuler Strafgerichtshofs in der Türkei beschlagnahmt und verboten. Das Dokument und seine Übersetzung finden Sie unten. (2)

DOZ Publication Director, Köroğlu Karaaslan

hk.karaaslan@yahoo.com

(1)Mehmet Selim Çürükkaya wurde 1954 in einem Dorf unweit der anatolischen Stadt Bingöl geboren. Bis 1978 studierte er in Tunceli Pädagogik. Schon an der Hochschule engagierte er sich politisch und gehörte zu den Mitbegründern der Gruppierung Revolutionäre von Kurdistan, die später unter dem Namen PKK bekannt wurde. 1980 wurde er verhaftet und von einem Militärgericht zu 28 Jahren Haft verurteilt. Während er im Gefängnis von Diyarbakir einsaß, verfasste er einen umfangreichen Roman und ein Theaterstück. Nach seiner Freilassung 1991 flüchtete er nach Damaskus, wo er mit Abdullah Öcalan zusammentraf. Schon bald distanzierte er sich von den Machtstrukturen, die dieser innerhalb der PKK aufgebaut hatte, und geriet dadurch zwischen alle Fronten. Seine Ideen zur Reform der kurdischen Bewegung legte er in einem Buch nieder, dessen Originaltitel wörtlich übersetzt Die Verse von Apo lautet und mit dem er sich zum erklärten Feind der PKK machte. Er floh nach Beirut, doch auch dort fühlte er sich bedroht. Mit Unterstützung des deutschen PEN, der IG Medien, des UN-Sekretärs für den Libanon und des Roten Kreuzes gelang es ihm schließlich 1993, gemeinsam mit seiner Ehefrau Aysel nach Deutschland auszureisen. Hier begegnete er Günter Wallraff, der ihm half, sein Buch 1997 unter dem Titel PKK – Die Diktatur des Abdullah Öcalan im Verlag S. Fischer in Frankfurt am Main auf Deutsch herauszubringen. Von September 1999 bis August 2002 war Mehmet Selim Çürükkaya im Writers-in-Exile Programm des PEN. Heute ist er deutscher Staatsbürger und lebt mit seiner Familie in Hamburg. Von hier aus publiziert er weiterhin in der Türkei, unter anderem Romane und Essays. Außerdem drehte er den kurdischen Dokumentarfilm We Strane Beje (Sing das Lied). Sein Buch O Türküyü Söyle wurde unter dem Namen Sing that Song auf Englisch veröffentlicht.

Sein Bücher: His book  1 -12 Eylul Karanliginda Diyarbakir Şafağı / Dawn of Diyarbakir in the Dark of September 12 (2 Volume Novel)

2  -Demirci Kawa ve Çağdaş Kawa Destanı /The Ironman Kawa and the Contemporary Kawa Epic (play)

 3 -Apo’nun Ayetleri / The Versus of Apo (Memories and Critiques) 

4- Güvercini de Vurdular / They Shot The Pigeon (Novel)

 5-Beni Yıldızlara Gömün / Bury me in the stars  (Selected Articles)

6-O Türküyü Söyle /  Sing that song  (Scenario)

7- Sırlar Çözülürken / While Secrets Are Solved  (kriminal Novel)

8- PKK(The Dictatorship of Abdullah Öcalan,  Deutsch version)

9 -Susmak Ölmektir. / Silence is Dying.

Beschluss in sonstiger Sache       :   2021 /73 D.İŞ

Richter                                               : 171455

Protokollführer                                 : 142145

In Zusammenhang mit dem Schreiben der Presseabteilung der Staatsanwaltschaft Istanbul Nr. 2021/462 vom 04.01.2021 bezüglich ihrer Ermittlungsakte und Antrag auf Beschlagnahme sowie Verbot für Druck, Vertrieb und Verkauf wurde geprüft und

BESCHLOSSEN UND VERKÜNDET

Der Inhalt des in der Ermittlungsakte enthaltenen Protokolls vom 04.01.2021 sowie der gesamte Akteninhalt wurden geprüft und festgestellt, dass der Inhalt auf den Seiten 25, 29, 219, 223, 225, 238, 242, 245, 252-255, 267, 288-289, 293, 297, 303, 308, 330, 340, 396-402, 405, 408-416, 414, 440, 444, 447, 446 des Buches mit dem Titel DR. SAİD DAĞLARIN KİLİDİNİ KAYBETTİK darauf abzielt Anhänger für die bewaffnete Terrororganisation PKK/KCK zu gewinnen, dass ihre Anhänger dem Ziel dienen ihren Glauben zu stärken, dass darin die gewalttätigen Methoden der bewaffneten Terrororganisation PKK/KCK gelobt werden, das hierfür die Absicht der Indoktrinierung oder Unterstützung zu erkennen ist, dass auf diesem Wege über Publikationen Propaganda für die Terrororganisation gemacht wird und dabei außerdem Personen, die mit der Terrorbekämpfung beauftragt sind, zur Zielscheibe gemacht werden. Dies ist aus dem in der Ermittlungsakte befindlichen Buches sowie den Protokollen ersichtlich.

Dem Antrag der Staatsanwaltschaft ist STATTZUZUGEBEN, sowie

Für das von M. Selim ÇÜRÜKKAYA geschriebene und beim DOZ Verlag in Türkisch und Kurdisch erschienene Buch mit dem Titel  DR: SAİD / DAĞLARIN KİLİDİNİ KAYBETTİK gemäß Gesetz Nr. 3713 Artikel 7/2, 6/1 und Pressegesetz Nr. 5187 Artikel 25/2 ein DRUCK-, VERTRIEBS- und VERKAUFSVERBOT ZU VERHÄNGEN und die sichergestellten Bücher ZU BESCHLAGNAHMEN (EINSAMMELN ZU LASSEN)

die Unterlagen an die Staatsanwaltschaft zurückzuschicken,

Unter dem Vorbehalt, dass 7 Tage ab Zustellungsdatum des Beschlusses ein schriftlicher oder mündlicher Antrag auf Beschwerde bei der 3. Strafkammer des Amtsgerichts gestellt werden kann, wurde nach Prüfung der Unterlagen beschlossen. 04.01.2021

Protokollführer 142145                                           Richter 171455

Mit elektronischer Unterschrift versehen                  Mit elektronischer Unterschrift versehen

Selim Çürükkaya

1954 te Bingöl' de doğdu. Öğretmen okulundan mezun oldu. Siyasi nedenlerle on bir yıl hapis yattı. Gazeteci ve yazar. Yayınlanmış 10 Kitabı var. Siyasi mülteci olarak Almanya'da yaşıyor.

İlgili Makaleler

Bir cevap yazın

E-posta hesabınız yayımlanmayacak. Gerekli alanlar * ile işaretlenmişlerdir

Başa dön tuşu